Sind Ärzte gesünder als die Normalbevölkerung?

Autor: | 3. Juli 2011 | Allgemein

Sind Ärzte gesünder als die Normalbevölkerung?

Wer stets mit Kranken umgeben ist, kümmert sich weniger um seine eigene Gesundheit. Dieser Satz trifft nur für die psychische Gesundheit von Ärztinnen und Ärzten zu. Während die körperliche Gesundheit von männlichen Ärzten mit derjenigen der allgemeinen männlichen Bevölkerung vergleichbar zu sein scheint, scheint die körperliche Gesundheit von Ärztinnen besser zu sein als die der allgemeinen weiblichen Bevölkerung.

Hinsichtlich der psychischen Gesundheit fällt auf, dass Depressionen und Suchterkrankungen bei Ärzten häufiger vorkommen als in der restlichen Bevölkerung. Ein weiteres bei Medizinern häufig auftretendes Krankheitsbild ist das Burnout-Syndrom, das bereits bei Medizinstudenten in einer erhöhten Rate nachgewiesen werden kann, wie mehrere Studien belegen. Diese Studien zeigten eine gegenüber der allgemeinen Bevölkerung erhöhte Suizidrate unter Ärzten. Das gegenüber der Normalbevölkerung erhöhte relative Risiko, einen Suizid zu begehen, lag für Ärzte zwischen 1,1–3,4 und für Ärztinnen zwischen 2,5–3,7.

Es wird vermutet, dass eine beträchtliche Anzahl von Selbstmorden nicht erfasst werden, da diese fälschlicherweise als Vergiftungen oder Unfälle deklariert werden. Von den verschiedenen beruflichen Spezialisierungen sind insbesondere Psychiater, Anästhesisten und Allgemeinmediziner von einer erhöhten Suizidrate betroffen. Als Ursachen des erhöhten Suizidrisikos werden verschiedene Faktoren diskutiert.

Ein Persönlichkeitsprofil mit zwanghaften Zügen kann infolge der beruflichen Anforderungen zu einer depressiven Störung führen. Die Schwierigkeiten, Familie und Karrierewunsch miteinander zu vereinbaren, können insbesondere bei Ärztinnen zu Erschöpfung und Depression führen. Suchterkrankungen (wie beispielsweise Alkohol-, Drogen-, und Medikamentenabhängigkeit), die bei Ärzten häufiger auftreten, gehen ihrerseits häufiger mit Depressionen und einer erhöhten Suizidrate einher.
Psychische Probleme korrelieren häufig mit Zeitdruck und mangelnder Autonomie am Arbeitsplatz sowie belastenden Patient-Arzt-Beziehungen. Ärzte werden seltener krankgeschrieben und zeigen eine mangelhafte Inanspruchnahme medizinischer Versorgungsleistungen. Häufig behandeln sich Ärzte selbst. Insbesondere die eigenständige Behandlung eigener psychischer Störungen ist jedoch häufig ineffektiv.

Eine regelmäßige Kontrolle der körperlichen und seelischen Gesundheit schützt sowohl Arzt und Patient. Die Ärztekammern geben Informationen und beraten bezüglich der Gesundheitsfragen ihrer Mitglieder. Auch innerhalb der KV gibt es zahlreiche Anlaufstellen.

(Bild: Techniker Krankenkasse)

2,891 Gesamtansichten, 1 Heute

http://safe-med-store.de/ http://erektile-dysfunktion-2016.de/ http://ctcsignal.com http://ikiprev.com http://wsanude.com http://twenteacademy.de http://martinsnuggles.de http://reeperbahn-campus.de http://artentity.de